Nepal

Lobuche-East-Peak

Lobuche East Peak (6119 m) Lodge-Trekking durch das Khumbu-Gebiet mit Besteigung des Lobuche Peaks.

Lobuche, Lobuche Peak, Everest Nationalpark, Hiking, Lukla, Namche Bazaar

Everest Hiking

Lobuche Peak, Everest Nationalpark, Hiking, Lukla, Namche Bazaar

Steckbrief Lobuche-East-Peak

Dughla, Pass bei Dughla.

Pass bei Dughla.

Klettern im Khumbu

Der Trek beginnt mit einem abenteuerlichen Flug in einer kleinen Fokker oder Twin Otter zum legendären Tenzing-Hillary Airport in Lukla. Von dort aus geht es weiter nach Namche Bazaar, der Hauptstadt der Sherpas, bis in die abgelegene Hochgebirgsregion des Khumbu-Gletschers.

Der Lobuche ist ein über sechstausend Meter hoher Berg in der Khumbu-Region in Nepal. Der Berg hat zwei Hauptgipfel: den 6.145 m hohen Westgipfel Lobuche West und den 6.119 m hohen Ostgipfel Lobuche East. Beide Gipfel sind etwa zwei Kilometer voneinander entfernt und durch einen tief ausgekerbten Bergkamm verbunden. Der Lobuche liegt westlich des Khumbu-Gletschers an der Trekkingroute zwischen Pheriche und Gorak Shep und etwa 30 km südwestlich des Mount Everest.

Die erste dokumentierte Besteigung des Lobuche East erfolgte am 25. April 1984 durch Laurence Nielson und Sherpa Ang Gyalzen. Der Lobuche East ist ein beliebtes Kletterziel und gilt in Nepal noch als Trekkingberg, obwohl der Gipfel im Endteil anspruchsvolle Eis- und Schneepassagen enthält.Vom Gipfel aus eröffnet sich dir ein fantastischer Blick auf den Mount Everest, den Lhotse mit seiner 3.000m hohen Steilwand, die Ama Dablam - das Matterhorn Nepals - und viele mehr.
Rezensionen(4)

Ø 4.5 von 5 Sternen

Durchführung
Privattour
Termin
Wunschtermin
Preis pro Person

ab € 2.299,00

Dauer
20 Tage
Maximale Höhe
6.119 m
Schwierigkeit(?)
Alpine mittel
Merkmale

5✖

11✖

4✖

★★

Download
Jetzt einchecken :)

Reiseverlauf Lobuche-East-Peak

Tag 1

Tagesetappe Kathmandu Tribhuvan Int. Airport (1.346 m)

Abholung am Flughafen und Transport in dein Hotel.

Kathmandu Tribhuvan Int. Airport,

Tag 1

Thamel (1.300 m)

Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Am Abend laden wir zu einem gemeinsamen Essen in Thamel ein. Hier können alle offenen Fragen geklärt werden.

  • Eine Übernachtung im Hotel, Übernachtung mit Frühstück (ÜF), 3 Sterne
Thamel,

Tag 2

Thamel (1.300 m)

Dieser Tag ist für Sightseeing und die Vorbereitungen geplant. Die Kollegen vor Ort brauchen diesen Tag, um die Permits für die Peaks und die Nationalparks zu besorgen. Falls noch Equipment fehlt, hast du heute Zeit dieses zu besorgen.

  • Eine Übernachtung im Hotel, Übernachtung mit Frühstück (ÜF), 3 Sterne
Thamel,

Tag 3

Tagesetappe Lukla Airport (2.671 m)

Früh am Morgen beginnt die Reise mit dem Flug nach Lukla. Du wirst vor Sonnenaufgang im Hotel abgeholt und zum Domestic Airport gefahren. Bei Sonnenaufgang beginnt der abenteuerliche Flug nach Lukla. Der Tenzing-Hillary Airport (IATA: LUA) ist ein Flugplatz für STOL-Flugzeuge, der in einem halbstündigen Flug von Kathmandu aus erreicht werden kann und heute den meisten Touristen, die die Everest-Region bereisen, als Ausgangspunkt vor allem für den Mount Everest Trek dient.

  • Flugzeug 0:40 Minuten Flug
Lukla Airport,

Tag 3

Phakding (2.640 m)

Nach einem gemütlichen Frühstück in Lukla beginnt der Trek in Richtung Phagding oder Monjo. Wer lieber in Phagding bleiben möchte, kann das natürlich vor Ort entscheiden. In Monjo beginnt der Sagarmartha National Park. Du kannst zum ersten Mal einen Blick auf den Mount Everest und andere Achttausender werfen. Die Aussicht auf die riesigen Berge ist beeindruckend.

  • Trekking 4:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Phakding,

Tag 4

Namche Bazaar (3.447 m)

Entlang des Dhudh Kosi führt der Weg über die Hillary Bridge in Richtung Namche Bazar. Es geht langsam bergauf und die Luft wird dünner. Namche Bazar liegt auf ca. 3440 Meter und ist das kulturelle Zentrum der Sherpas. Eine kleine Stadt in den Bergen des Himalaya. Im Dorf gibt es viele Läden und Unterkünfte. Es gibt fast alles zu kaufen, was zum Trekking benötigt wird. Allerdings liegen die Preise höher als in Kathmandu, und je weiter man hinaufsteigt, umso höher werden sie, da alle Waren nur durch Träger und Lasttiere befördert werden können.

  • Trekking 6:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Namche Bazaar,

Tag 5

Namche Bazaar (3.447 m)

Der heutige Tag dient deiner Akklimatisierung. Ein Ausflug zum Everest View Hotel solltest du dir nicht entgehen lassen. Das Luxus Hotel liegt oberhalb von Namche Bazaar und hat eine wunderschöne Terrasse. Hier kann man seinen Kaffee oder Tee trinken und die Sicht auf den Mount Everest genießen. Im Frühjahr blühen die Kirschblüten vor dem Bergpanorama, ein einmaliges Erlebnis, an dem man sich nicht satt sehen kann. Der Rückweg ist kurz und wenn du noch Lust und Zeit hast, könnest du noch einen kleinen Abstecher ins Mountain Museum machen.

  • Trekking 4:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Namche Bazaar,

Tag 6

Tengboche (3.770 m)

Der Trek beginnt heute mit dem Aufstieg nach Syangboche. Dort geht es über die Landebahn des Syangboche Airports. Hier wurde noch bis Ende der 90er versucht, einen regulären Flughafen zu etablieren (ähnlich wie in Lukla). Durch das häufige Auftreten von Höhenkrankheit bei den Passagieren, wurde der Betrieb wieder eingestellt. Jetzt landen dort nur noch Versorgungs- und Krankentransporte. Der Weg führt uns durch das Dorf Sangnasa und weiter nach Teshinga, von dort aus runter zum Dudh Koshi Fluss nach Phunki Drengka (3250 m). Nach einer Pause geht es weiter in Richtung Tengboche. Tengboche liegt auf einem Bergrücken, umgeben von den hohen Himalaya-Gipfeln. In Tengboche angekommen, fällt gleich das große Kloster ins Auge, das den Kern dieses kleinen Dorfes darstellt. Das Kloster Tengboche hat eine bewegte Vergangenheit. Es wurde erst sehr spät im Jahre 1916 unter Lama Guru errichtet. Bei einem Erdbeben 1934 wurde es fast völlig zerstört, aber direkt wieder aufgebaut. Im Jahre 1989 brannte es dann bis auf die Grundmauern nieder, doch schon zwei Jahre später war es mit deutscher Hilfe wieder hergerichtet.

  • Trekking 6:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Tengboche,

Tag 7

Pheriche (4.243 m)

Wenn die Mönche des Klosters morgens bei Sonnenaufgang ins Horn blasen, ist es Zeit aufzustehen. Bei Interesse können Besucher an der morgendlichen Zeremonie im Kloster teilnehmen. Selbst bei wenig Interesse, gehen die meisten Besucher morgens ins Kloster. Die geheimnisvollen Trompeten und Trommelklänge machen neugierig und lassen wegen ihrer Lautstärke selbst den hartgesottensten Langschläfer aus dem warmen Schlafsack kriechen. Die traumhafte Kulisse der Himalaya Riesen begleitet uns heute auf dem Weg.

  • Trekking 5:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Pheriche,

Tag 8

Pheriche (4.243 m)

Um eine gute Akklimatisierung zu gewährleisten, werden am heutigen Tage ein paar Ausflüge unternommen. Es geht hoch Richtung 4.700 Meter. Es gibt ein paar wunderschöne Aussichtspunkte, von denen du die Bergwelt des Khumbu genießen kannst. Zurück nach Pheriche oder Dingboche geht es nach Lust und Laune.

  • Trekking 4:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Pheriche,

Tag 9

Lobuche (4.930 m)

Das heutige Ziel heißt Lobuche. Lobuche ist eigentlich nur eine Ansammlung von ein paar Lodges. Ab heute gibt es aber grandiose Sonnenauf und-Untergänge vor den Bergriesen zu bestaunen. Die Aussicht auf die schneebedeckten Bergriesen ist grandios. Lobuche liegt vier Kilometer von dem nächsten Ziel Gorak Shep entfernt. Am Nachmittag empfiehlt es sich, die Umgebung zu erlaufen. Dabei ruhig ein paar Meter weiter aufsteigen, bevor es ins Bett geht.

  • Trekking 5:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Lobuche,

Tag 10

Tagesetappe Kala Patthar (5.545 m)

Bereits vor Sonnenaufgang, gegen 3:30 Uhr, sollte man sich auf den Weg zum Kala Patthar machen. Das Lichtspiel der aufgehenden Sonne im Khumbu solltest du dir nicht entgehen lassen. Wer keine Lust hat so früh aufzustehen, kann sich auch den Sonnenuntergang vom Kala Patthar aus anschauen. Vom Gipfel des Kala Patthar (schwarzer Stein) hast du den perfekten Überblick auf die höchsten Berge dieser Erde. Der Mt. Everest, Lhotse, Nupse, Ama Dablam, Changste. Alle stehen vor dir und ragen in den Himmel.

  • Trekking 6:00 Stunden
Kala Patthar,

Tag 10

Lobuche (4.930 m)

Zurück vom Kala Patthar, mit 1000 Impressionen im Gepäck, wird in Lobuche übernachtet. Die Freude auf einen warmen Ofen und das Erlebte auszutauschen, wird groß sein.

  • Trekking 3:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Lobuche,

Tag 11

Lobuche Base Camp (4.900 m)

Heute kann der Tag gemütlich angegangen werden, die heutige Etappe ist kurz und sollte in 4-5 Stunden geschafft sein. Im Camp warten ein gutes Essen und etwas Ruhe vor dem Aufstieg auf dich.

  • Trekking 4:00 Stunden
  • Eine Übernachtung im Zelt, Vollpension (VP)
Lobuche Base Camp,

Tag 12

Lobuche High Camp (5.550 m)

Eine kurze Etappe führt dich heute zum Chola Tso See, von wo du über einen Pfad ins Hochlager des Lobuche aufsteigst. Im Hochlager kommst du um die Mittagszeit an und richtest dich in der Nähe des Sees in deinem Camp ein. Der gesamte Nachmittag steht zur Verfügung, um Vorbereitungen für die Lobuche Besteigung zu treffen und ausgiebig zu ruhen.

  • Klettern 4:00 Stunden klettern oder trekking
  • Eine Übernachtung im Zelt, Vollpension (VP)
Lobuche High Camp,

Tag 13

Tagesetappe Lobuche Summit (6.119 m)

Bereits in der Nacht beginnt der Aufstieg. Zunächst geht es über Blockgelände mit Geröll- und einigen leichten Kletterpassagen in die Schneezone hinauf. Von hier folgt die Route dem Südostgrat entlang, mit einigen bis zu 55° steilen Aufschwüngen. Diese werden, wo notwendig, zusätzlich mit Fixseilen versichert. Auf 5.955 m triffst du auf den "False Summit" und erreichst über einen überwächteten Grat, der noch einmal höchste Vorsicht verlangt, den Gipfel des Lobuche East. Die Sechstausendermarke ist damit erstmalig geknackt. Die Aufstiegsmühen werden beim Blick auf die umliegenden Berge aber mehr als belohnt. Von der Ama Dablam bis zum Mount Everest reicht der Blick.

  • Klettern 6:00 Stunden klettern oder trekking
Lobuche Summit,

Tag 13

Lobuche High Camp (5.550 m)

Über die Aufstiegsroute geht’s zurück ins High Camp.

  • Klettern 3:00 Stunden klettern oder trekking
  • Eine Übernachtung im Zelt, Vollpension (VP)
Lobuche High Camp,

Tag 14

Dughla (4.700 m)

Reservetag im Base Camp oder Trekking nach Dhugla.

  • Klettern 3:00 Stunden klettern oder trekking
  • Eine Übernachtung im Zelt, Vollpension (VP)
Dughla,

Tag 15

Tengboche (3.770 m)

Wer früh unterwegs ist, sollte gegen Mittag schon in Thengboche angekommen sein. Eine Option: Verbringe einen erneuten Tag in Ghorak Shep und wandere von dort an einem Tag nach Namche Basar (knapp 10 Stunden). Oder ein Mix aus allen Optionen… Interessierst du dich für das Kloster, übernachte hier in Thengboche. Am Abend besichtigst du das Kloster und am Morgen nimmst du an einer Zeremonie teil. Das buddhistische Kloster von Tengboche ist das wichtigste kulturelle und religiöse Zentrum des Khumbu. Das Kloster besitzt den größten Tempel, eine sogenannte Gompa, der Region. Ende Oktober/Anfang November findet hier das Mani Rimbu Dance Festival statt.

  • Trekking 5:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Tengboche,

Tag 16

Namche Bazaar (3.447 m)

Wieder ein kurzer Tag, zum Mittag sollte Namche erreicht sein. Du kannst aber auch ausschlafen und gegen Mittag Richtung Namche Bazar aufbrechen. Der Ort liegt an einer für die Khumbu-Region wichtigen Wegekreuzung. Hier verzweigen sich der Weg entlang des Bhotekoshi über Thame zum Nangpa La und der Weg ins Tal des Dudhkoshi und in Richtung Mount Everest. Am Nachmittag kannst du die Märkte oder die kleinen Geschäftsstraßen besuchen, oder einfach einen leckeren Kaffee in der Bäckerei trinken.

  • Trekking 5:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Namche Bazaar,

Tag 17

Lukla (2.860 m)

Über den bekannten Weg geht es heute zurück nach Lukla. Der Name des Ortes leitet sich von einem ehemaligen Schafgehege her, an dessen Stelle sich heute der Tenzing Hillary Airport befindet. Der Flughafen ist als einer der gefährlichsten Flugplätze der Welt bekannt. Die Landebahn ist sehr kurz, geht bergauf und ist an einem Ende durch eine Schlucht, am anderen durch eine Bergwand begrenzt.

  • Trekking 7:00 Stunden
  • Eine Übernachtung in der Lodge/Teahouse, Vollpension (VP)
Lukla,

Tag 18-21

Thamel (1.300 m)

Mit etwas Glück und guter Sicht, geht der Flieger am Morgen pünktlich zurück nach Kathmandu. Dann folgt der Transfer in dein Hotel in Thamel. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. In Kathmandu sind zwei Reserve Tage für den Trek oder/und die Flüge geplant. Wer noch Lust und Zeit hat, kann eines der Anschlussprogramme bei uns buchen oder die Sightseeing- Touren auf eigene Faust planen. An allen Sehenswürdigkeiten in Kathmandu und im Valley stehen Taxen und Guides (Preise vorher verhandeln). Viel Spaß!

  • Flugzeug 0:40 Minuten Flug
  • Drei Übernachtungen im Hotel, Übernachtung mit Frühstück (ÜF), 3 Sterne
Thamel,

Tag 21

Tagesetappe Kathmandu Tribhuvan Int. Airport (1.346 m)

Abholung an deinem Hotel und Fahrt zum Flughafen

Kathmandu Tribhuvan Int. Airport,

Aktuelle Bewertungen und Erfahrungen unserer Kunden Lobuche-East-Peak

Unsere Bewertungen basieren auf Online-Fragebögen, die wir unseren Reisegästen nach Reiseende zukommen lassen.

Richard - Kein Profilbild vorhanden.

Richard aus Neuzeug

Ø 4.7

23 Tage Lobuche-East-Peak

Rezension vom 26.04.2014


Die Reise war atemberaubend schön. Unser Guide organisierte alles nach unserer höchsten Zufriedenheit. Kleines Manko: Wir kamen außerplanmäßig einen Tag vorher in Kathmandu an und verbrachten somit eine zusätzliche Nacht in einem Hotel. Die Kosten dafür mussten wir zur Gänze selbst tragen. Hätten wir, wie geplant, in einer Lodge genächtigt, wäre es im Preis inkludiert gewesen. Es ist uns klar dass eine Nacht im Hotel teuerer ist aber wir dachten nicht, dass wir die Kosten zur Gänze tragen müssen. Weiters mussten wir im Kathmandu Guesthouse am Abreisetag unser Frühstück selbst bezahlen obwohl es eigentlich inkludiert hätte sein müssen. Diese beiden Punkte sind das einzig Negative, was mir jetzt einfällt. Ansonsten möchte ich mich für die Reise und das Erlebte bedanken.

Alle Kundenbewertungen ansehen

Priska aus St-Aubin

Priska aus St-Aubin

Ø 5

20 Tage Lobuche-East-Peak

Rezension vom 21.11.2013


Mussten wegen schlechtem Wetter ein anderes Ziel in Nepal wählen, dies gieng schnell und war super organisiert. Besten Dank an Alle, sowohl an die Climbing Crew als auch an T. und M. Töpfer

Alle Kundenbewertungen ansehen

Lobuche-East-Peak Preis pro Teilnehmer

Saison
Mrz-Mai, Sep-Nov

Teilnehmer
Preis in EUR
1 Teilnehmer
€3.199,00
2 Teilnehmer
€2.699,00
3 Teilnehmer
€2.599,00
4 und mehr
€2.459,00

Nebensaison
Jan-Feb, Jun-Aug, Dez

Teilnehmer
Preis in EUR
1 Teilnehmer
€2.899,00
2 Teilnehmer
€2.499,00
3 Teilnehmer
€2.349,00
4 und mehr
€2.299,00

Unsere Leistungen und Services Lobuche-East-Peak

Allgemeines

  • Ein gemeinsames Abendessen zum Kennenlernen und Vorbereitung der Tour.
  • Alle Gebühren und Genehmigungen für den Eintritt in die Nationalparks.
  • Climbing-Permit der Nepal Mountaineering Association (NMA) für die Gipfelbesteigung(en).
  • Privat-Tour. Keine Zusammenstellung von Reisegruppen. Jederzeit frei individualisierbar.
  • Keine Mindestanzahl an Teilnehmern. Bei freien Terminen startet die Tour (ohne zusätzliche Kosten) ab einem Teilnehmer.
  • Auf Wunsch ein Basiskurs im Umgang mit typischen Equipment. Praktische Einführung im Eisklettern am Gletscher, sofern vom Wetter möglich.

Ausrüstung

  • Fixseile, Keile, Firnanker.
  • Jeweils ein Zelt für zwei Personen.
  • Komplette Küchenausrüstung sowie Küchenzelt.

Transferleistungen

  • Flug von Kathmandu nach Lukla.
  • Flug von Lukla nach Kathmandu.
  • Alle für diese Tour erforderlichen Fahrten mit Auto, Taxi oder Bus.

Unterbringung/Verpflegung

  • Hotel in Kathmandu, 3 Sterne Standard.
  • Alle Übernachtungen in den Lodges während des Treks mit Frühstuck/Mittag/Abendessen "a la Carte"
  • In den Hochcamps drei einfachere Mahlzeiten am Tag.
  • Beim Campingtrek, drei reichhaltige Mahlzeiten (inkl. Wasser, Tee und Kaffee) am Tag.

Personal

  • Koch und Küchengehilfen.
  • Min. ein erfahrener englischsprachiger Tourguide.
  • Versicherte und gut ausgerüstete Träger.
  • Min. ein erfahrener englischsprachiger Bergführer.

Nicht enthalten

  • Getränke.
  • Trinkgeld für Deine Crew, wenn es Dir gefallen hat.

Erkunde Lobuche-East-Peak auf Google Maps

Du hast noch weitere Ideen oder Änderungswünsche?

fantastische Ausblicke, bieten sich, wenn nman nach dem Ama Dablam Basecamp noch ein Stück weiter geht.

bieten sich, wenn nman nach dem Ama Dablam Basecamp noch ein Stück weiter geht.

Alle unsere Reisen sind jederzeit frei zu gestalten.
Du hast bereits spezielle Vorstellungen von
Deiner Tour und wir haben keine passende Route?

Kein Problem!

Teile uns einfach mit, dass Du die Tour vorher umgestalten möchtest.
Wir freuen uns auf Deine Ideen!